Banner_SV_2014_990x150_w

Die Geschichte unserer Theatergruppe
Begonnen hat das Ganze als Jahresabschlussfeier des Sportvereins. Zur Aufführung kam am 05.01.1985 das Stück „Die verlorene Erbschaft“. Anschließend spielten noch die „Gechinger Schlehengäumusikanten“ zur Unterhaltung. In den folgenden beiden Jahren fand jeweils eine Aufführung statt. Ab 1987 wurde dann öfters gespielt. Seit einem unserer Paradestücke „Schätzle mach auf“ welches 1988/89 gespielt wurde, finden immer vier Aufführungen  pro Saison statt. Einen großen Erfolg landeten wir 1996/97 als wir das neue Stück „Der gestohlene Stinkerkäs“ aufführten. Dieses Stück wurde seither von vielen Gruppen nachgespielt. Nach wie vor sind wir bemüht möglichst neue Stücke zu spielen um nicht Gefahr zu laufen dieselben Stücke wie ein Nachbarort zu spielen.

Entstehung des Namens „Trillerberg Theater“
Am Anfang spielten wir nur als Mundart Theatergruppe. Nach einigen Jahren waren wir aber der Meinung wir sollten uns einem Namen geben, damit wir uns von der Vielzahl der Mundart Gruppen unterscheiden.

Der Name „Trillerberg Theater“ stellt einen Bezug zur Gemeinde her. Der Trillerberg ist eine sanfte Steigung in der Hochdorfer Strasse in Vollmaringen. Dieser Platz war früher Treffpunkt der Vollmaringer Jugend- also der „Latschareplatz“. Ausserdem wurden dort vor vielen Jahrzehnten am Sonntag morgen nach der Kirche die „Sünder“ Vollmaringens öffentlich gemaßregelt und ausgestellt. Der Trillerberg war also früher schon eine Bühne und dies hat uns dazu bewogen unserer Theatergruppe 1988 den Namen „Trillerberg Theater“ zu geben.

Die verlorene Erbschaft   05.01.1985

Theaterspieler damals waren:

Klaus Deutschle, Martina Weiss, Hartmut Vogt, Edeltraud Christ,
Wolfgang Gramer, Jürgen Kistner, Maria Kistner, Ludwig Krespach, Norbert Nesch, Reinhard Graf

Regie: Gerda Deutschle

Masken: Elisabeth Lepple

Technik/Bühne: Erwin Schach, Ingolf Weiss, Georg Böhm, Klaus Illiger


Footer_SVV_1