Banner_Vollmaringen_990x150

Vollmaringen

 2014
- MOGO
 

Vollmaringer Dorffest“ am 24.und 25. Juni 2017
Nach den tropischen Temperaturen der letzten Tage hatten die Organisatoren für das Dorffest 2017  leichtes Bauchweh. Bleiben die Temperaturen so? Kommen bei 36 Grad überhaupt Besucher? Aber die Bedenken waren umsonst – strahlendes Wetter am Samstag, optimale Temperaturen am Sonntag. Das sprichwörtliche „Dorffestwetterglück“ blieb den Vollmaringer Vereinen auch im Jahr 2017 wieder treu.

Schon beim Aufbau am Freitagabend und am Samstag waren viele Helfer aus allen Vollmaringer Vereinen vor Ort. Der Dorfplatz „wimmelte“ vor „fleißigen Schaffern“. Um 12.00 Uhr war alles vorbereitet und das Fest konnte beginnen.

Der offizielle Teil des Dorffestes 2017 begann mit dem Fassanstich durch Ortsvorsteher Daniel Steinrode. Mit vier kräftigen Schlägen wurde von ihm das erste Fass angestochen und kein Tropfen ging verloren. Assistiert wurde Daniel Steinrode von Eberhard Haizmann, dem Chef der Hochdorfer Kronenbrauerei. Jürgen Kistner bedankte sich beim Hauptorganisator des Dorffestes, Albert Miller, und überreichte ihm einen Reisegutschein.

Traditionell gehört das erste Fass den Vollmaringer Musikanten die mit unterhaltsamer Musik die Besucher auf dem sich langsam füllenden Dorfplatz sehr gut unterhielten.

Pünktlich um 20.30 Uhr begann die „Vollmaringer Starparade“. Nicht nur die auftretenden Künstler waren super. Auch die Kulissen, der Fuhrpark und die Moderation waren professionell. Sogar ein Boot mit gesetzten Segeln war im „Fuhrpark“ mit dabei. Insgesamt fast 50 Akteure gaben ihr Bestes und die Besucher waren begeistert von der Vollmaringer Starparade. Querbeet durch alle Musikrichtungen war einiges geboten. Der Dorfplatz war „überfüllt“. Die Besucher kamen nicht nur aus Vollmaringen sondern aus der ganzen Umgebung. Dies zeigt, wie die vergangenen drei „Vollmaringer Starparaden“ für die entsprechende Werbung gesorgt haben. Albert Miller bedankte sich beim großen Finale bei Moderator Alex Nisch und allen Akteuren. Auf der Homepage des Sportvereins (www.sportverein-vollmaringen.de) sind die ersten Bilder des Abends eingestellt. Dort ist auch ein Link für eine Bilderpräsentation und einen Video bei youtube vorhanden. 

Der „Dorffestsonntag“ begann mit einem ökumenischen Gottesdienst. Dieser Gottesdienst wurde von Pfarrer Geese von der evangelischen Kirchengemeinde und Diakon Tanneberger von der katholischen Kirchengemeinde gestaltet.

Der Männergesangverein Vollmaringen war für den Frühschoppen verantwortlich. Mit fetzigen Liedern wurden die Besucher sehr gut unterhalten. Die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Vollmaringen, zeigte eine historische Übung bei der leider wegen der Windverhältnisse das Feuer fehlte. Trotzdem kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Nahtlos wurde das Programm von der Jugendkapelle des Musikvereins Vollmaringen fortgesetzt. Auch von den Flötenkindern und der Kinderband der „Vollmaringer Musikanten“ wurden die Besucher auf dem sehr gut gefüllten Dorfplatz ausgezeichnet unterhalten.

Dann kamen die „kleinsten Akteure“, die Kindergartenkinder, auf die Bühne. Die Darbietungen wurden mit großem Beifall belohnt. Auch die Kindergartenkinder waren mit Feuereifer dabei und freuten sich sehr über den „Riesenbeifall“.

Eine Programmpause wurde vom Förderverein der Grundschule Vollmaringen für eine Einlage mit der „Schaumkussschleuder“ genutzt. Die beteiligten Ortschaftsräte
und der Ortsvorsteher gaben ihr Bestes und zogen sich nicht schlecht aus der Affäre.

Interessant waren auch die Informationen der Freiwilligen Feuerwehr Vollmaringen. Es wurde gezeigt, was bei einem Fettbrand auf keinen Fall gemacht werden darf.

Dann gab es ein ungewohntes Bild auf dem Vollmaringer Dorffest. Ein reiner Frauenchor, die Singing Ladies“, stand auf der Bühne. Ohne eine Zugabe konnten die Sängerinnen die Bühne nicht verlassen.

Den Abschluss des vielfältigen und tollen Programms erfolgte durch zwei Auftritte der Vollmaringer Narrenzunft. „Hurra die Schule brennt“ war das Motto des Tanzes der „Junioren“. Die kleinen Tanzmäuse zeigten den begeisterten Zuschauern wie es ist, wenn „Eskimos tanzen“.

Albert Miller und Jürgen Kistner zogen ein kurzes Fazit des Dorffestes 2017 und zeigten sich mehr als zufrieden. Sie bedankten sich bei den „Vollmaringer Vereinen“ für die tolle Mitarbeit beim diesjährigen Dorffest. Beim Dorffest 2019, so äußerten sich die Beiden, werden sie aus Altersgründen sicherlich nicht mehr bei den Organisatoren dabei sein.

Die Blumenkästen, mit denen die Bühne wunderschön dekoriert war, wurden an Interessenten verkauft. Es kam dabei die stolze Summe von 170 € herein; dieser Betrag wird als Spende der Lebenshilfe Oberes Nagoldtal zur Verfügung gestellt.

Der letzte Höhepunkt des Dorffestes 2017 war der Abbau. Über 50 Helfer aus allen Vereinen waren dabei. Es wurde Hand in Hand gearbeitet und um 19.50 Uhr, also keine zwei Stunden nach Ende des Dorffestes, war der Dorfplatz aufgeräumt. Jürgen Kistner nahm dies zum Anlass und bedankte sich bei den Helfern. „Diese Gemeinsamkeit zwischen den Vereinen macht uns stark“ und „ich denke, sowas ist nur in Vollmaringen möglich“ führte Jürgen Kistner aus und war sichtlich von dieser wirklich tollen Gemeinschaftsleistung beeindruckt.

Die Vollmaringer Vereine bedanken sich bei allen Mitwirkenden und Helfern die zum wieder gelungenen Dorffest 2017 beigetragen haben.

 

Video Clip vom Samstag

 

Dorffest2015-(32)

dorffest-2017-bu

dorffest_2017_1

Fassanstich durch OV Steinrode und H. Haizmann von der Hochdorfer Brauerei

dorffest_2017_3
dorffest_2017_2
Footer_SVV_1